Angekommen und (fast) eingelebt

Sooo, das hier ist mein erster Blogartikel in Amerika!

Aaaalso, wo soll ich anfangen?! Ich glaub der Anfang bietet sich dazu eigentlich an :D

Der Flug ist also der Anfang  *räusper*

Meine Hinreise bestand aus 2 Flügen: Einem Flug von Düsseldorf nach Newark und der nächste von Newark nach Indianapolis! Wie ihr schon wisst, war meine Schwester im ersten Flug dabei. Der erste Flug war zwar lang, aber gut, auch weil ich: 1. Meine Schwester neben mir hatte, 2. Meine Abschiedsbücher gelesen habe (es sind ja 2) und 3. Weil es verdammt gute Filme gab. Das Essen im Flugzeug war ungewöhnlicherweise sehr gut.

Nachdem wir dann in Newark gelandet waren, begann das Drama:

Zuallererst haben wir unsere beiden Koffer zum Weiterflug abegeben. Als nächstes mussten wir, möglichst schnell, weil wir schon verspätet in Newark angekommen sind, unsere Weiterfluggates finden. Keine einfache Aufgabe, weil es 3 Bildschirme gab, die alle 2-3 Sek. (die Flüge waren alphabetisch geordnet) zum nächsten Buchstaben umgesprungen sind! Nach einiger Zeit voller Orientierungslosigkeit auf den Bildschirmen, haben wir dann endlich unsere Abfluggates gefunden. Puuuh...

Leider sagten die Infos die wir jetzt bekommen hatten, dass wir doch nicht, wie gedacht, vom gleichen Terminal abfliegen. Das hieß, dass wir uns an der Airtrainhaltestelle trennen und somit verabschieden mussten. :c

Nun ging meine Reise alleine weiter: Ich fuhr also zum Terminal C, meinem Abflugterminal, und fragte dort erst einmal eine Mitarbeiterin, wo ich am Besten durch die Sicherheitskontrolle gehen sollte. Diese sagte mir jedoch nur, dass ich mich wohl verlesen hätte und ein anderes Gate meinte...naja dachte ich. Vielleicht bin ich ja besser informiert als sie :D

Nun beschloss ich, einfach irgendwo durch die Sicherheitskontrolle zu gehen! Als ich die Schlange sah, wurde mir schon übel, da mein Flug in einer Stunde gehen würde und die Sicherheitskontrolle aussah, als dauerte sie ca. 45 Minuten um durchzukommen!

Ich stellte mich nun also, mit meiner Hoffnung in Bruchstücken, in die laaange Reihe. Ich wartete und wartete und als ich dann eeendlich durch war, ging ich direkt zu einer Abfluggateanzeige um zu prüfen, was diese Mitarbeiterin gemeint haben könnte.

Als ich endlich meinen Flug gefunden habe, ist mir echt das Herz stehen geblieben:

Ich sollte wohl doch am Terminal A abfliegen :S Ich war echt kurz vor einer Heulattacke, aber ich wollte noch nicht aufgeben! Ich habe mich also erstmal durchgefragt und dann erfahren, dass es einen Shuttlebus zum Terminal A gab. Nun fuhr ich mit diesem Shuttlebus zum Terminal A (ich war mir sicher der Flug war schon weg). Als ich dann mein Abfluggate gefunden hatte sah ich, dass der Flug mehr als eine Stunde später ging! Puuuuuuh....man was war ich glücklich!

Wie ich hinterher erfahren habe, hat meine Schwester vor mir mitbekommen, dass die erste Anzeige falsch war (Sie hat nochmal den Sicherheitsbereich verlassen und erneut geprüft!). Sie hat alles versucht um mich zu informieren, aber vergens. Im Flieger dachte sie hinterher, ich hätte mich verlaufen oder so. Daaaaanke nochmal für deine Versuche :)

Naja, als ich dann im Flieger saß, hatte ich erstmal ein Problem mit meinem Handgepäck, weil ich es nicht über mir verstauen konnte. Zum Glück hatte ich eine nette Stewardess die mir half! Letzten Endes saßen wir 2 Stunden in dem Flieger ohne starten zu können, weil ein Sturm über Newark lag (oder so :D). Als ich dann endlich nach einer anstrengenden Reise in Indianapolis ankam, lief alles wie geschmiert:

Ich traf meine Gastfamilie (GF), alle seeehr nett, und meine Koordinatorin (Kosmetikerin :D), auch sehr nett.

Wir fuhren erst einmal etwas essen, weil ich hab ja (wie jeder weiß der mich kennt) immer Hunger!!!

Nach einem Frühstück als Nachtmahl :D fuhren wir nach Hause. Ich war nicht müde und mein älterer Gastbruder (GB) und ich saßen auf dem Rücksitz und belästigten den Rest der Insassen mit unserem Gesang! :D

Das nächste Wochenende war mein älterer GB in einem Freizeitpark! Deswegen habe ich erstmal viel mit meinem kleinen GB gemacht.

Das heißt, ich habe in 2 Tagen 6 Filme gesehen. :D

Und natürlich, grade an die neue Zeit gewöhnt, begann sofort die Schule.

Also, vorletzten Mittwoch hatte ich meinen ersten Schultag. Am Dienstag davor habe ich meine Fächer gewählt und  meine Spindnummer und -code bekommen! Leider konnten wir den Spind nicht direkt öffnen. Wir gingen aber soofort zum Sekretariat um dies zu melden!

Der erste Schultag war schon nicht der beste Tag als ich aufgestanden bin!

Natürlich funktionierte mein Spind noch immer nicht! Naja, dann nehm ich eben meine Tasche mit, dachte ich. Als erstes hatte ich "Homeroom" (Hat man immer mittwochs, außer dem letzten Mittwoch im Monat). Ich dachte, weil  meine erste Stunde  ja durch Homeroom ersetzt wurde, ist jetzt die 2. Stunde dran. Naja, da hab ich falsch gedacht und das merkte ich leider erst am Ende der Stunde, was hieß, dass ich zu meinem U.S. Historyraum gerannt bin, gesagt habe, was los war und mit der Klingel zurück zum Chor gegangen bin. Yayy... Dort erklärte ich auch die Situation mit meinem Spind und (da meine Chor Lehrerin sehr nett ist) hat sie mir angeboten, den Chorraum als Spind zu nutzen. Ich nahm dankend an!

Der Rest des Tages war voll von Raumsucherei und Vorstellerei, aber sonst ok. Naja, es wurde von Tag zu Tag besser und seit Mittwoch funktioniert mein Spind eeeendlich! (kein Wunder, dass er mit dem falschen Code nicht aufgeht). Ich habe schon ein paar Freunde gefunden und hab immer weniger  Heimweh und immer mehr Spaß am Leben hier!

Naja, ich glaub, das war jetzt erst mal alles was ich so schreiben wollte! Tut mir leid, dass es sooo lang geworden ist, aber es muss ja alles reinpassen!

Vergesst mich nicht,

Euer Nik

P.S.: Ich lade noch Fotos hoch! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Papa und Mama (Mutterschiff) (Samstag, 24 August 2013 10:43)

    Hallo Nik,

    das ist ja wirklich ein langer, aber auch sehr lustiger Bericht :-) .

    Wir sind sehr stolz (auf euch beide), dass ihr die Situation am Flughafen, die mit Sicherheit sehr, sehr beängstigend und belastend war, so meisterlich hinbekommen habt!!!

    Es ist schön zu hören, dass du offensichtlich von deinem frechen Charme nichts eingebüßt hast und zudem auch eine großartige Gastfamilie erwischt hast, denn du musstest ja nicht zu Fuß nach Hause gehen :P .

    Genieße weiterhin das amerikanische Leben.

    Wir freuen uns schon auf deinen nächsten Bericht und auf die versprochenen Bilder.

    Wir haben dich lieb!

    Papa und Mama ♥

  • #2

    Sarah (Samstag, 24 August 2013 17:43)

    Hey there, :)

    der Artikel gefällt mir richtig gut und ich werde den Moment am Flughafen niiiie vergessen! Ich möchte dabei nur anmerken (fair wie ich bin :D), dass es nicht unsere Schuld war, sondern die das Gate auf Grund der Verspätung geändert haben (das haben die mir nämlich hinterher erklärt, als ich mich beschwert habe)! Ich bin nämlich extra noch einmal zurück gegangen, um sicherzustellen, dass du auch wirklich von Terminal C abfliegst und das stand da immer noch! Es war also nicht unsere Schuld und ich finde, wir haben das seeehr gut gemeistert!! :) ♥

    Hab dich gaaanz doll lieb und freue mich schon auf die nächsten Artikel und vor allem auf die Bilder!! :) ♥

    Deine kleine, große Schwester Sarah ♥

  • #3

    Tina + Carsten (Sonntag, 08 September 2013 14:51)

    Lieber Niklas
    Mensch was für einen Stress am Anfang. Hatte aber den Vorteil das es doch nur besser werden konnte. Ihr habt ein schönes Haus. Dort kann man sich sicherlich wohl fühlen. Wir finden es ganz toll das Du schon Freunde gefunden hast und das Dir scheinbar auch die Schule Spaß macht. Um Deine Heimwehattacken vielleicht etwas zu mildern warten Carsten und ich schon gespannt auf Deine Wünsche für Dein 1. Paket. Bitte teile uns diese mal mit, ansonsten erhälst Du nur Socken, Socken und nochmals Socken ;-o
    Liebe Grüsse und einen dicken Schmatzer von uns
    Carsten und Tina